Klimaschutz

Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK)

Als Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern (BMI) nimmt das BKK Aufgaben im Bevölkerungsschutz und in der Katastrophenhilfe wahr. Es koordiniert u. a. den Schutz kritischer Infrastrukturen bei Extremwettereignissen. Das BKK beteiligt sich an Forschungsaktivitäten und Arbeitsgruppen zum Thema „Klimawandel und Bevölkerungsschutz“ und ist Mitglied der Strategischen Behördenallianz Anpassung an den Klimawandel.

Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung begleitet wissenschaftlich Modellvorhaben und Studien zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels. Das Spektrum reicht von der einzelnen Immobilie über das Stadtquartier bis hin zur Region.

Climate Service Center (CSC)

Am Climate Service Center arbeitet ein Team von Naturwissenschaftlern, Ökonomen, Politikwissenschaftlern und Kommunikationsexperten daran, das Wissen aus der Klimaforschung praxisorientiert aufzubereiten und Entscheidungsträgern in Politik, Verwaltung und Wirtschaft sowie einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln.

Deutsche IPCC-Koordinierungsstelle

Der IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change),auch Weltklimarat genannt, ist ein wissenschaftliches zwischenstaatliches Gremium, das von der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) und dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) ins Leben gerufen wurde. Der IPCC betreibt selbst keine Wissenschaft und überwacht keine Klimadaten oder -parameter. Seine Aufgabe besteht darin, die aktuelle wissenschaftliche, technische und sozioökonomische Literatur, die weltweit zu dem Thema publiziert wird, umfassend, objektiv, offen und transparent zusammenzutragen und zu bewerten.

Deutsche Meteorologische Gesellschaft e.V. (DMG)

Die Deutsche Meteorologische Gesellschaft ist eine wissenschaftliche Interessenvertretung. Seit 1999 hat die DMG eine Anzahl von Stellungnahmen und Beiträgen zum Klimawandel veröffentlicht.

Deutscher Wetterdienst (DWD)

Der Deutsche Wetterdienst ist eine teilrechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Der DWD erfasst, bewertet und überwacht die physikalischen und chemischen Prozesse in unserer Atmosphäre und ist in Deutschland als Referenz für Meteorologie Ansprechpartner für alle Fragen zum Wetter und Klima.

Deutsches Klima-Konsortium e.V. (DKK)

Das Deutsche Klima-Konsortium (DKK) repräsentiert die wesentlichen Akteure der deutschen Klima- und Klimafolgenforschung. Unter dem Leitmotiv 'Forschung für Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt' führt das DKK renommierte Forschungseinrichtungen zusammen, die mit ihrer Arbeit dazu beitragen, klimatische Veränderungen zu erkennen und Handlungsmöglichkeiten der Vermeidung und Anpassung aufzuzeigen.

Kompetenzzentrum Klimafolgen und Anpassung (KomPass)

Das Kompetenzzentrum Klimafolgen und Anpassung im Umweltbundesamt ist Wegweiser und Ansprechpartner für Anpassungsaktivitäten in Deutschland. Als Schnittstelle zwischen Klimafolgenforschung, Gesellschaft und Politik macht es verwundbare Bereiche und Regionen ausfindig, bewertet Klimafolgen und zeigt die Chancen der Anpassungsmaßnahmen sowie ihre Hürden. KomPass arbeitet mit der Wissenschaft, mit Ministerien und Behörden sowie Verbänden und Unternehmen zusammen.

Munich Re

Der Rückversicherer Munich Re hat in den letzten Jahren sowohl den Klimaschutz als auch die Anpassung an den Klimawandel unterstützt und aktiv vorangetrieben. Der NatCatSERVICE des Munich Re ist mit 30.000 Datensätzen die weltweit umfangreichste Datenbank über Naturkatastrophenschäden.

Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)

Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) untersucht wissenschaftlich und gesellschaftlich relevante Fragestellungen in den Bereichen Globaler Wandel, Klimawirkung und Nachhaltige Entwicklung. Die wichtigsten methodischen Ansätze am PIK sind System- und Szenarienanalyse, quantitative und qualitative Modellierung, Computersimulation und Datenintegration.

Strategische Behördenallianz Anpassung an den Klimawandel

Mitglieder der Strategischen Behördenallianz Anpassung an den Klimawandel sind das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW), das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR), der Deutsche Wetterdienst (DWD) und das Umweltbundesamt (UBA).

Julius Kühn-Institut - Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen (JKI)

Das Julius Kühn-Institut (JKI) ist das Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen in Deutschland und eine selbständige Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Das JKI ist für das Schutzziel "Kulturpflanze" in seiner Gesamtheit zuständig. Diese Zuständigkeit umfasst die Bereiche Pflanzengenetik, Pflanzenbau, Pflanzenernährung und Bodenkunde sowie Pflanzenschutz und Pflanzengesundheit. Damit kann das JKI ganzheitliche Konzepte für den gesamten Pflanzenbau, für die Pflanzenproduktion bis hin zur Pflanzenpflege entwickeln. Das JKI untersucht die Folgen der Klimaänderung auf den Pflanzenbau und erarbeitet pflanzenbaulicher Strategien unter veränderten Klima- und Anbaubedingungen. Es ist Herausgeber der Online-Datenbank Klimawandel und Pflanzenschutz (KLIMAPS).

Bundesministerium für Ernährung, Verbraucherschutz und Landwirtschaft (BMELV)

Eine starke und nachhaltige Landwirtschaft ist eines der Ziele des BMELV. Um den Herausforderungen der Zukunft erfolgreich begegnen zu können, hat das BMVEL den Bereich Land- und Forstwirtschaft mit Umwelt-, Klima- und Energieaspekten verbunden. 2008 hat das BMVEL das Thema "Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel" als eines der sieben Hauptziele (Hauptziel 4) der Ressortforschung aufgenommen und informiert auf einer eigenen Webseite zu diesem Themenkomplex.

Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW)

Das IW wird von Verbänden und Unternehmen der privaten Wirtschaft getragen. Auf wissenschaftlicher Grundlage erarbeitet es Analysen und Stellungnahmen zu allen Fragen der Wirtschafts- und Sozialpolitik, des Bildungs- und Ausbildungssystems sowie der gesellschaftlichen Entwicklung. Die Wissenschaftler des Kompetenzfelds Umwelt, Energie, Ressourcen untersuchen die Auswirkungen des Wirtschaftens auf die Umwelt und die Auswirkungen der Umwelt- und Energiepolitik auf die Wirtschaft. Der Arbeitsbereich „Klimaschutz und Anpassung“ befasst sich mit dem Klimawandel und der Klimapolitik und ihren Folgen für Wirtschaft und Gesellschaft.