Bodensanierung

Neues Verfahren zur in situ-Sanierung von Polycyclischen Aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) in Böden

Die entwickelte Technik nutzt Pflanzenöle, um PAK aus Böden zu extrahieren. Im Labormaßstab gelang eine Dekontamination von nahezu 100%. Um das Pflanzenöl erneut einsetzen zu können, empfiehlt sich eine Adsorption der PAK an Aktivkohle.

 

Zusammenfassung

Ziel der Vorhabens war es, die Voraussetzungen zur Entwicklung eines neuen Verfahrens zur in situ-Sanierung von Böden zu schaffen, die mit polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) kontaminiert sind.

Diese neue Technik beruht auf der Extraktion der PAK aus dem Boden mit Hilfe von Pflanzenölen.

 

Ergebnisse:

  • Die PAK- Nachweisanalytik im Pflanzenöl konnte überarbeitet und optimiert werden. Im Labormaßstab wurde gezeigt, dass eine Entfernung der PAK aus kontaminierten Böden zu beinahe 100% möglich ist.
  • Mit Hilfe von Pflanzenölen konnten die PAK aus realen Bodenproben (sandig und tonhaltig) extrahiert werden. Restmengen an PAK und Pflanzenöl im Boden können mikrobiologisch abgebaut werden.
  • Ökotoxikologische Untersuchungen des Bodens nach der Pflanzenöl-Extraktion zeigten keine negativen Effekte auf Pflanzentests, terrestrische und aquatische Tests.
  • Durch Aktivkohle-Adsorption können die PAK aus dem Pflanzenöl entfernt werden. Ein erneuter Einsatz des so aufgearbeiteten Pflanzenöls zur PAK-Extraktion aus kontaminierten Böden liefert die gleichen Ergebnisse wie frisches Pflanzenöl.

Projektbeteiligte

Durchführende Institution

ARGUS Umweltbiotechnologie GmbH

Weitere Projektdaten

Projekttitel: Neues Verfahren zur in situ-Sanierung von Polycyclischen Aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) in Böden

Projektnummer: 0291156

Projektzeitraum: 1999 - 2001

Projektort: Deutschland (Berlin)

Publikation ansehen

Quelle: Technische Informationsbibliothek Hannover (TIB)