Biotechnologie

DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Die DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie ist eine gemeinnützige wissenschaftlich-technische Gesellschaft mit Sitz in Frankfurt am Main. Mehr als 5.500 Naturwissenschaftler, Ingenieure, Firmen, Organisationen und Institute gehören ihr heute als Mitglieder an. Eine wichtige Aufgabe der DECHEMA ist es, Forschung und Entwicklung in Chemischer Technik, Biotechnologie und zu fördern und zu begleiten. Die DECHEMA versteht sich dabei als Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Staat und Öffentlichkeit.

DECHEMA-Forschungsinstitut (DFI)

Die Stiftung DECHEMA-Forschungsinstitut wurde am 1. März 2012 von einer Gruppe industrieller und privater Stifter ins Leben gerufen. In ihr ging das seit 1961 bestehende Karl-Winnacker-Institut der DECHEMA e.V. auf. Das DECHEMA-Forschungsinstitut betreibt Forschung für nachhaltige Technologien in den Bereichen Biotechnologie, Werkstoffe und Chemische Technik.

Deutsche Industrievereinigung Biotechnologie (DIB) im Verband der Chemischen Industrie e.V. (VCI)

Die DIB ist die Biotechnologie-Vereinigung des Verbandes der Chemischen Industrie e.V. (VCI) und seiner Fachverbände. Sie ist der deutsche Mitgliedsverband beim europäischen Biotechnologieverband EuropaBio. Mitglieder der DIB können alle Mitgliedsunternehmen des VCI und seiner Fachverbände werden, die mit biotechnologischen Methoden forschen, entwickeln, produzieren oder Dienstleistungen erbringen.

European Federation of Biotechnology (EFB)

Die EFB ist ein Zusammenschluss von europäischen wissenschaftlichen und technischen Vereinigungen, die auf gemeinnütziger Basis im Bereich der Biotechnologie arbeiten. Ziel ist es, die Kooperation zwischen den genannten Einrichtungen zu verstärken, um Forschung und Entwicklung auf dem interdisziplinaren Gebiet Biotechnologie zu fördern und dessen wissenschaftliche, ökonomische und angewandte technische Entwicklung auf eine sozial und ethisch vertretbare Weise zu unterstützen.

Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik (IGB)

Das Fraunhofer IGB entwickelt und optimiert Verfahren und Produkte für die Geschäftsfelder Medizin, Pharmazie, Chemie, Umwelt und Energie. Zu den Kompetenzen zählen Grenzflächentechnik, Membrantechnik, Biotechnologie und Zellsystemtechnik sowie Bioprozesstechnik. Den Kunden werden Komplettlösungen von der Marktanalyse über die Forschung bis hin zur anwendungsreifen Entwicklung geboten.

Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Das ISI erweitert das naturwissenschaftlich-technisch orientierte Fachspektrum der Fraunhofer-Gesellschaft um wirtschafts- und gesellschaftspolitische Aspekte. Dazu analysiert es technische Entwicklungen sowie deren Marktpotenziale und Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinär zusammengesetzten Teams des Instituts konzentrieren sich insbesondere auf die Bereiche Energie, Umwelt, Produktion, Kommunikation und Biotechnologie sowie auf die Regionalforschung und Innovationspolitik.

DVGW-Technologiezentrum Wasser (TZW)

Das DVGW-Technologiezentrum Wasser (TZW) ist eine Einrichtung des DVGW (Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.V.). Das TZW entwickelt auf der Basis seiner umfangreichen Forschungsaktivitäten und Praxiserfahrungen Lösungen und Konzepte für alle Bereiche der nationalen und internationalen Wasserbranche vom Ressourcenschutz über die Gewinnung und Aufbereitung bis hin zur Entnahmearmatur.