Elektro & Elektronik

Aufbau einer kollaborativen Dokumentations- und Informationsplattform für den Anlagenbau

Ein Energieanlagebauer entwickelte ein CDIS (Collaborative Documentation and Information System) für den Bau eines Holzvergasers, das den gesamten Lebenszyklus der komplexen technischen Anlage abbildet. Es ermöglicht die parallele Bearbeitung technischer Dokumentationen durch alle Prozessbeteiligten. Durch den Einsatz von Thin Clients wird der Energie- und Ressourcenbedarf reduziert.

 

Zusammenfassung

Ausgangssituation

 

Die SET 2000 GmbH ist als Beratungs- und Planungsingenieurbüro im Bereich des Energieanlagenbaus tätig. 

 

Der klassische Weg einer Dokumentationserstellung im Maschinen- und Anlagenbau sieht die sequenzielle Bearbeitung der Dokumente durch alle Prozessbeteiligten vor. Die Änderung und Ablage von Dokumenten ist gleichermaßen aufwändig wie fehleranfällig. 

 

Ziel des Projektes war der Aufbau einer kollaborativen Dokumentations- und Informationsplattform (CDIS, Collaborative Documentation and Information System), die den gesamten Lebenszyklus einer komplexen technischen Industrieanlage von deren Planung über die Genehmigung bis hin zum Bau, der Inbetriebnahme und des Betriebs abbilden kann. 

 

Voraussetzung hierfür war die Fusionierung aller Prozesse in einem integrierten Managementsystem. Ergänzend folgte die Auswahl der für den IT-Betrieb notwendigen Komponenten einem grundsätzlich ökologischen Ansatz. Die Betriebsumgebung sollte auf Basis der Ergebnisse der Fraunhofer-Studie »Ökologischer Vergleich der Klimarelevanz von PC und Thin Client Arbeitsplatzgeräten 2008« aufgebaut werden. 

 

Technische Lösung

 

Zur allgemeinen Abbildung und Dokumentation der oben beschriebenen Phasen wurde eine zentralisierte ausfallsichere Server Based Computing-Architektur entwickelt.

 

Bei dieser Computing-Architektur werden die Anwendungen vollständig vom Server ausgeführt. Eine Installation der eingesetzten Software auf den Clientsystemen ist nicht nötig.

 

Über ein Web-Frontend auf Thin Clients (PC-Terminals) haben die Anwender Zugang zu relevanten Informationen. Portable Thin Clients ermöglichen dabei den Zugriff auf alle relevanten Daten im mobilen Außeneinsatz, also auch auf der Baustelle vor Ort.

 

Das Gesamtkonzept wurde am Beispiel einer im Verlauf des Projektes in Mondovi, Italien errichteten Holzvergaser-Anlage zur Erzeugung von Strom und Wärme evaluiert.

 

Ergebnisse

 

Der Einsatz von CDIS beim Bau einer Anlage führt zu folgenden Effekten:

  • Reduzierung von Papierausdrucken durch Vermeidung von Medienbrüchen (ca. 10.000 Seiten),
  • Vermeidung von Dienstreisen durch den kollaborativen Ansatz (8 Flugreisen),
  • Einsparungen von ca. 200 CD-ROM Rohlingen.

 

21 der für Dokumentationszwecke eingesetzten 55 Arbeitsplatzrechner wurden durch Thin Clients (IGEL UD3) ersetzt. 

  • Bezogen auf zwei Jahre Förderzeitraum wurden hierdurch 5,84 t CO2 eq eingespart.
  • Werden wie geplant im Nachgang auch die übrigen Arbeitsplatzrechner durch entsprechende Thin-Clients ersetzt, erhöht sich die Einsparung (bezogen auf 3 Jahre) auf 22,93 t CO2 eq.

 

Schlussfolgerungen

 

Die CDIS Technologie ist im Hinblick auf die Branchen, in denen sie eingesetzt werden kann, äußerst flexibel. 

 

Server Based Computing als ein Trend der Green IT kann einen bedeutsamen Beitrag zu Reduzierung der Treibhausgasemissionen leisten, indem die Energie effizienter genutzt wird als bei herkömmlichen IT-Geräten.

 

Quelle: Abschlussbericht

Projektbeteiligte

Durchführende Institution

SET2000 GmbH

Kooperationspartner

Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik (UMSICHT)

Technologieanbieter

IGEL Technology GmbH

Weitere Projektdaten

Projekttitel: Aufbau einer kollaborativen Dokumentations- und Informationsplattform, die den gesamten Lebenszyklus einer komplexen technischen Anlage abbildet

Projektnummer: 20142

Projektzeitraum: 2008 - 2010

Projektort: Deutschland (Nordrhein-Westfalen)

Projektansprechpartner:

Frau Fischer

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

+49 (340) 2103 3067

+49 (340) 2104 3067

Publikation ansehen

Quelle: Umweltbundesamt (UBA)