Kunststoffe

Hauptverband der Deutschen Holzindustrie und Kunststoffe verarbeitenden Industrie und verwandter Industrie- und Wirtschaftszweige e.V. (HDH)

Der HDH ist der Hauptverband der Deutschen Holzindustrie und Kunststoffe verarbeitenden Industrie und verwandter Industrie- und Wirtschaftszweige e.V.. Seine Mitglieder sind Fachverbände, Regionalverbände und Bundesfachabteilungen. Größter Fachverband im HDH ist der Verband der Deutschen Möbelindustrie (VDM). Weitere Säulen sind der baunahe Bereich und die Holzwerkstoffindustrie. Ebenfalls im HDH organisiert sind zahlreiche Hersteller von Kunststoffwaren. Die Hauptaufgabe des HDH und des VDM liegt in der Wahrung und der Vertretung der wirtschaftlichen, politischen sowie technischen Interessen der deutschen Holz- und Möbelindustrie gegenüber Politik, Gewerkschaften und Öffentlichkeit. Zugleich versteht sich der HDH als Ansprechpartner für die Unternehmen der Branche.

European Bioplastics e.V.

European Bioplastics ist der Branchenverband der industriellen Hersteller, Verarbeiter und Anwender von Biokunststoffen und biologisch abbaubaren Werkstoffen (BAW), sowie daraus hergestellter Produkte in Europa. Er ging aus der 1993 in Deutschland gegründeten "Interessengemeinschaft Biologisch Abbaubare Werkstoffe" (IBAW) hervor.

Fraunhofer-Einrichtung für Polymermaterialien und Composite (PYCO)

Die Fraunhofer-Einrichtung für Polymermaterialien und Composite PYCO entwickelt gemeinsam mit dem Lehrstuhl Polymermaterialien der BTU Cottbus an den Standorten Teltow und Wildau hochvernetzte Polymere (Reaktivharze/Duromere) für Anwendungen in allen Branchen, insbesondere für die Verkehrstechnik (vor allem Luftfahrt), die Informations- und Kommunikationstechnik sowie die Gerätetechnik. Gegenwärtiger Schwerpunkt sind Entwicklungen für den Einsatz im Leichtbau und in der Mikro- und Optoelektronik.

Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung (IAP)

Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP in Potsdam-Golm entwickelt Materialien und Verfahren, die den gesamten Bereich der Polymeranwendungen abdecken und die auch unter Produktionsbedingungen funktionieren. Der Forschungsbereich „Biopolymere“ konzentriert sich sowohl auf industriell verfügbare Biopolymere als auch auf Biopolymere, die aus Produkten der Agrar- und Forstwirtschaft gewonnen werden. Biotechnologischer Prozesse zur effizienten Nutzung nachwachsender Rohstoffe werden im „Anwendungszentrum für Innovative Polymertechnologien“ entwickelt. Membrantechnologie und Biokunststoffverarbeitung ergänzen das das bisherige Themenprofil des Forschungsbereichs „Synthese- und Polymertechnik“. Materialien und Technologien zur Energieerzeugung und -wandlung (organische Photovoltaik) sind ein Forschungsschwerpunkt im Bereich „Funktionale Polymersysteme“.

Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie e.V. (GKV)

Der GKV ist die Spitzenorganisation der deutschen Kunststoff verarbeitenden Industrie. Als Dachverband bündelt und vertritt er die gemeinsamen Interessen seiner vier Trägerverbände: AVK - Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e.V., IK - Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V., TecPart - Verband Technische Kunststoff-Produkte e.V., pro-K - Industrieverband Halbzeuge und Konsumprodukte aus Kunststoff e. V. und agiert dabei als Sprachrohr gegenüber Politik und Öffentlichkeit.

PlasticsEurope Deutschland e.V.

In Deutschland vertritt PlasticsEurope Deutschland e.V. die politischen und wirtschaftlichen Interessen der Kunststofferzeuger in Deutschland. Der Verband ist Teil des europäischen Netzwerks von PlasticsEurope.

VDI-Gesellschaft Materials Engineering (VDI-GME)

Die VDI-Gesellschaft Materials Engineering ist Teil des Vereins Deutscher Ingenieure e.V. und gliedert sich in die Fachbereiche: Werkstofftechnik, Nanotechnik und Kunststofftechnik. Sie sieht sich als Netzwerk für den Wissenstransfer zwischen Werkstoff- und Verfahrenstechniker unterschiedlicher industrieller Sektoren und der Wissenschaft und vertritt die technisch-wissenschaftlichen Interessen ihrer Mitglieder gegenüber politischen Entscheidungsträgern.

Gesamtverband Dämmstoffindustrie (GDI)

Der Gesamtverband Dämmstoffindustrie GDI ist die Dachorganisation von 5 Bundesverbänden: Bundesverband der Leichtbauplattenindustrie e. V. (BLP), Fachverband Mineralwolleindustrie e.V. (FMI), Fachvereinigung Polystyrol-Extruderschaumstoff (FPX), Industrieverband Hartschaum e.V. (IVH) und Industrieverband Polyrethan-Hartschaum e.V. (IVPU). Das primäre Ziel der Dachorganisation GDI ist die Förderung energieeffizienter Bauweisen und die Reduzierung von Treibhausgasen (CO2-Emissionen) durch den Einsatz von Dämmstoffen. Neben der Wärmedämmung ist auch der Schallschutz ein wichtiges Anliegen des GDI.

Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM)

Der Bereich Formgebung und Funktionswerkstoffe des Fraunhofer-Institutes für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM führt an den Standorten Bremen und Dresden Auftragsforschung für die Industrie auf folgenden Gebieten durch: Biomaterial-Technologie, Elektrische Systeme, Elektromobilität, Funktionsstrukturen, Gießereitechnologie, Leichtbauwerkstoffe, Materialographie und Analytik, Pulvertechnologie, Sinter- und Verbundwerkstoffe, Zellulare Werkstoffe. Übergeordnete Zielsetzungen hierbei sind die Minimierung des Material- und Energieeinsatzes sowie die Kosten-Nutzen-Optimierung des Produktionsprozesses.
Im Mittelpunkt des Institutsbereichs Klebtechnik und Oberflächen am Fraunhofer IFAM stehen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten der Klebtechnik sowie der Plasmatechnik und Lacktechnik mit dem Ziel, der Industrie anwendungsorientierte Systemlösungen zu liefern.