Kunststoffe

3D-Beschichtung von Möbeln mit umweltgerechten, halogenfreien Folien

Im Rahmen des Vorhabens untersuchen die Projektpartner die qualitätsgerechte Verarbeitung von Polyolefin-Folien als Ersatz für PVC-Folien bei der 3D-Beschichtung in der Möbelindustrie. Die Ergebnisse verdeutlichen, dass bei gezielter Abstimmung der eingesetzten Materialien und der Anpassung der Verarbeitungstechnologie eine Ablösung der PVC-Folie durch umweltfreundliche, halogenfreie Folien als realisierbar einzuschätzen ist.

 

Zusammenfassung

PVC-beschichtete 3D-Möbelfronten sind aufgrund ihrer leichten Verarbeitbarkeit und den breiten Einsatzgebieten in der Möbelindustrie Stand der Technik. Darüber hinaus sind sie großtechnisch preisgünstig herstellbar und auf allen gängigen Membran- und membranlosen Pressen unproblematisch zu verarbeiten. Allerdings haben sie wegen ihres Gehalts an halogenorganischen Verbindungen ein zunehmend negatives Image und verhindern die thermische Nutzung von Altmöbeln. Verstärkte Anstrengungen chlorfreie Folien für die 3D-Beschichtung nutzbar zu machen, wurden mit Folien auf Basis von Polyolefin (PO), PET und Acrylnitril-Butadien-Styrol (ABS) unternommen.

Das Vorhaben verfolgte das Ziel, die qualitätsgerechte Verarbeitung von PO-Folien als Ersatz für PVC-Folien bei der 3D-Beschichtung von Möbelteilen zu sichern. Dazu sollte deren Verarbeitbarkeit hinsichtlich ihres Einsatzes in der Möbelindustrie verbessert werden. Inhaltlich wurden 

  1. die das 3D-Verfahren qualitativ und quantitativ beeinflussenden technologischen Parameter an den Schwachstellen analysiert,
  2. physikalische Kenngrößen zur Charakterisierung der Verklebung von PO- im Vergleich zu PVC-Folien ermittelt,
  3. Folien, Primer und Klebstoffe optimiert und
  4. technologische Maßnahmen zur sicheren Ablösung von PVC- durch PO-Folien abgeleitet.

 

Die Versuche umfassten Klimatests, Schälkraftbestimmungen und mikroskopische Untersuchungen.

 Ergebnisse:

  • Die Verklebungsqualität beider Folienarten ist nicht ausreichend.
  • Thermische Analysen der Materialien (Folien, Klebstoff, Primer) zeigten, dass deren Verhalten in den technologisch relevanten Temperaturbereichen einem optimalen Materialverbund teilweise entgegenwirkt.
  • Die verschiedenen PE/PP-Anteile der PO-Folien können bei konstanten Verarbeitungsparametern Qualitätsschwankungen bedingen.
  • Die PO-Folien weisen im Gegensatz zu PVC-Folien im Bereich der Abkühlung nach der Beschichtung ein größeres Rückzugsverhalten auf.

Projektbeteiligte

Durchführende Institution

Konrad Hornschuch AG

Weitere Projektdaten

Projekttitel: Verbundprojekt: Grundlegende Untersuchungen zum Verhalten von umweltfreundlichen PO-Folien im technologischen Verarbeitungsprozeß - Teilvorhaben 4

Projektnummer: 01RC0054

Projektzeitraum: 2001 - 2003

Projektort: Deutschland (Baden-Württemberg)

Projektansprechpartner:

Herr Dipl.-Ing. Weinert

Publikation ansehen

Quelle: Technische Informationsbibliothek Hannover (TIB)