Lebensmittel

Wärmenutzung und Energieeinsparung in einem Betrieb der fleischverarbeitenden Industrie

Durch eine Brennstoffumstellung der Dampferzeuger und der thermischen Nachverbrennungsanlage (TNV) auf Erdgas, den Umbau der Räucheranlage von direkter auf indirekte Dampfbeheizung zur Verminderung des Dampfverbrauchs und die Brauchwasservorwärmung mit dem Autoklaven-Abwasser, konnten die spezifischen Emissionen von C02 um 36,7 %, von S02 um 97,8 % und von NOx um 72,6 % gesenkt werden. Die mit FCKW-Kältemitteln betriebenen dezentralen Kälteaggregate wurden zudem durch eine zentrale NH3-Kältemaschine ersetzt.

 

 

Quelle: Fachbibliothek Umwelt des Umweltbundesamtes