Textil & Bekleidung

Bundesministerium für Wirtschaft (BMWi)

Das Bundesministerium für Wirtschaft nimmt als eine oberste Behörde der Bundesregierung für die Bundesrepublik Deutschland gesetzgeberische, administrative und koordinierende Funktionen in der Energie-, Industrie- und Innovationspolitik sowie in der Wettbewerbs-, Mittelstands-, und Europapolitik wahr. Seine zentrale Aufgabe ist es mit einer zukunftsgerichteten Wirtschaftspolitik dauerhafte Perspektiven für Beschäftigung, Investitionen und Wachstum am Standort Deutschland zu sichern. Leitbild hierfür ist eine an den Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft ausgerichtete Politik. Wesentliche Handlungsfelder bilden für das Ministerium dabei die Unterstützung und Förderung mittelständischer Unternehmen und Existenzgründer, Investitionen und Innovationen anzuschieben und zu begleiten, die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Industriestandortes Deutschland zu erhalten, auszubauen sowie die dafür benötigten Rahmenbedingungen zu schaffen. Hierbei steht es auch in der Verantwortung, dass wichtige Herausforderungen der Zeit, wie die Digitalisierung, Auswirkungen des demographischen Wandels, Energiewende und andere wirtschaftliche Transformationsprozesse für Klimaschutz wie auch zukünftiges Wachstum und Wohlstandssicherung ausreichend berücksichtigt und angegangen werden. Um diesem anwachsenden Aufgabensprektrum vermehrte Aufmerksamkeit zu geben und gerecht zu werden, führt das Ministerium aktuell die Bezeichnung Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz.

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof, Institut für Materialwissenschaften

Praxisorientierung, Internationalisierung und intelligente Ressourcennutzung stehen im Fokus von Lehre und Forschung an der Hochschule Hof. Das breitgefächerte und interdisziplinäre Studienangebot reicht von Wirtschaft bis hin zu Informatik und Ingenieurwissenschaften. Der Campus Münchberg bietet durch eng mit der Wirtschaft verzahnte Textil- und Designstudiengänge eine in Deutschland einmalige Ausbildung. Seit 2019 wird zudem unter der Bezeichnung „Beruf-plus-Studium“ ein durchgängiges Weiterbildungskonzept angeboten, das den aktuellen Anforderungen im Digitalen Wandel gerecht wird. Im Hinblick auf das Thema intelligente Ressourcennutzung stehen Wasser- und Energieeffizienz im Vordergrund, bei der Internationalisierung legt die Hochschule einen Schwerpunkt auf Indien. Die Schwerpunkte der vier Forschungsinstitute liegen auf den Bereichen Informationssysteme, Materialwissenschaften, Wasser- und Energiemanagement sowie Biopolymere. Zudem ist das Fraunhofer-Anwendungszentrum Textile Faserkeramiken TFK am Campus Münchberg angesiedelt und entwickelt u.a. neue Anwendungen für die Luft- und Raumfahrt sowie für die Automobilindustrie.

Deutsche Institute für Textil- und Faserforschung (DITF)

Die DITF sind ein auf die Belange der Textilindustrie ausgerichtetes Forschungszentrum der industriellen Gemeinschaftsforschung und stehen als eine Stiftung des öffentlichen Rechts unter der Dienstaufsicht des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg. Sie setzen sich aus dem Institut für Textil- und Verfahrenstechnik (ITV) und dem Institut für Textilchemie und Chemiefasern (ITCF) zusammen, die Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Fasern und Textilien in bezug auf Herstellung, Modifizierung und Charakterisierung betreiben. Ein wesentlicher Aspekt ist auch der Technologietransfer, begleitet von Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse von Forschung und Entwicklung in der Praxis.

Industrieverband Veredlung - Garne - Gewebe - Technische Textilien e.V. (IVGT)

Der IVGT ist der größte textile Fachverband in Deutschland. Er vertritt die fachlichen, wirtschaftlichen und politischen Interessen seiner Mitgliedsunternehmen aus den Bereichen textile Rohstoffe, Veredlung, Garne und Gewebe sowie Technische Textilen.