Abfallvermeidung & Recycling

Entwicklung von schnellen Analyseverfahren in der Chemikalienanwendung

Zur Identifikation bzw. Deklarationsüberprüfung von Chemikalien wurden zwei sekundenschnelle, kostengünstige und weitgehend automatisierte Analyseverfahren entwickelt: die Röntgenfluoreszensanalyse mit multivariater Auswertung für Laborchemikalien in Kleinpackungen sowie die Isotachophorese für die analytische Ermittlung von Schwermetallspuren und organischen Bestandteilen in flüssigen Abfällen.

 

Zusammenfassung

Zur Umsetzung der ökologischen Prioritätenreihenfolge „Vermeiden vor Verwerten vor Entsorgen“ in der chemischen Industrie schreibt das Kreislaufwirtschafts-/Abfallgesetz eine Überprüfung der Identität bzw. Deklaration der zu verwertenden Chemikalie vor.

Hierzu wurden in diesem Projekt zwei kostengünstige, sekundenschnelle und weitgehend automatisierte Analyseverfahren 

  • für Laborchemikalien in Kleinpackungen und
  • für flüssige Abfälle mit Schwermetallspuren und organischen Bestandteilen entwickelt.

 

Ergebnisse:

  • Für die Analyse von Laborchemikalien in Kleinpackungen wurde die Röntgenfluoreszensanalyse (RFA) mit multivariater Auswertung weiterentwickelt. Aus dem mittels der RFA aufgenommenen Spektrum wurden unerwünschte Fremdeinflüsse wie Größe, Position und Feuchtigkeitsgehalt der Probe und die Wandstärke der Verpackung herausgefiltert. Ein Öffnen der Behältnisse war somit nicht mehr erforderlich. Die verwendeten RFA-Geräte erwiesen sich als sehr geeignet.
  • Zur analytischen Charakterisierung der flüssigen Abfälle wurde ein Abtrennsystem für Schwermetalle mit deren nachfolgenden quantitativen Messung mittels Isotachophorese entwickelt. Im Vergleich mit bisherigen Analysemethoden ergaben sich folgende Vorteile:
    • mobiles Meßgerät, das die Analytik jeweils am Ort der Entstehung der Abfälle ermöglicht,
    • einfache Handhabung,
    • preiswerte Analytik,
    • geringer Stromverbrauch mit Batteriebetrieb.

Weitere Projektdaten

Projekttitel: Stoffstrommanagement in der chemischen Industrie: Entwicklung von schnellen Analyseverfahren zur Unterstützung der Abfallvermeidung in der Chemikalienanwendung

Projektnummer: 01RK9653/2

Projektzeitraum: 1997 - 1999

Projektort: Deutschland ()

 

Quelle: Technische Informationsbibliothek Hannover (TIB)