Thermische Behandlung

Entschärfung von Emissionsspitzen bei der Behandlung von edelmetallhaltigen Rückständen

Das entwickelte Verfahrens- und Regelungskonzept diente der Entschärfung von Emissionsspitzen, die beim chargenweisen Betrieb von Anlagen zur Edelmetallrückgewinnung auftreten. Bei allen Untersuchungen an der Pilotanlage konnten die Grenzwerte der 17. Bundesimmissionsschutzverordnung eingehalten werden. 

 

Zusammenfassung

Die bislang eingesetzten Anlagen zur Veraschung von Gekrätzen überschreiten die geltenden Emissionsgrenzwerte für polychlorierte Dibenzodioxine und –furane gemäß 17. Bundesimmissionsschutzverordnung. Dies ist eine Folge des chargenweisen Anlagenbetriebs und der schwankenden Reststoffzusammensetzung.

Um die Rückgewinnung von Edelmetallen zukünftig umweltfreundlicher gestalten zu können, wurden an einer Pilotanlage anlagentechnische Ertüchtigungsmaßnahmen zur Optimierung des Verbrennungsvorgangs durchgeführt.

 

Ergebnisse:

  • Durch den Umbau der Veraschungsgefäße konnten die Verbrennungsdauer um nahezu 50% reduziert und die Inputmenge an Reststoffen um 50% erhöht werden.
  • Der Einbau einer Entgasungsautomatik bewirkte während der Entgasung eine deutliche Minderung der Emissionsspitzen.
  • Die Rückführung von kaltem Rauchgas in die thermische Nachverbrennung in Kombination mit einer Prozessregelung mittels Lambda-Sonden reduzierten die Bildung von Stickoxiden um 40 -60%.
  • Die Rauchgasreinigung über Schlauchfilter konnte durch das Eindüsen eines aktivkohlehaltigen Adsorptionsmittels und einer angepassten Anlagensteuerung optimiert werden.

 

Fazit:

Durch diese Maßnahmen wurden bei allen der insgesamt 311 Emissionsmessungen die Grenzwerte der 17. Bundesimmissionsschutzverordnung eingehalten.

Die gewonnenen Erkenntnisse können auf andere thermische Verfahren mit chargenweisem Betrieb wie zum Beispiel Krematorien oder Verbrennungsanlagen für Haus- oder Krankenhausmüll übertragen werden.

Projektbeteiligte

Durchführende Institution

C. Hafner GmbH & Co. KG

Weitere Projektdaten

Projekttitel: Thermische Behandlung edelmetallhaltiger Rückstände (Gekrätzveraschung): Entwicklung eines Verfahrens im Pilotmaßstab

Projektnummer: 1471060

Projektzeitraum: 1996 - 1999

Projektort: Deutschland (Baden-Württemberg)

Projektansprechpartner:

Udo Demant

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

++ 49/7231/920-0

++ 49/7231/920-407

Publikation ansehen

Quelle: Technische Informationsbibliothek Hannover (TIB)