Luftreinhaltung

Emissionsfreier Holzspänetrockner mit Rückgewinnung von Terpenen: Kondensataufbereitung und Terpengewinnung

Untersuchungen im halbtechnischen Maßstab bestätigten die Tauglichkeit der zweistufigen Abluftbehandlung aus Absorption und Kondensation zur Vorfraktionierung von Holzinhaltsstoffen. Eine Abtrennung der marktfähigen Holzöle (Terpene) aus dem Kondensat kann anschließend mit einem Leichtstoffabscheider erfolgen. Zur weitergehenden Kondensataufbereitung eigenen sich die Pervaporation und Vakuumdestillation.

 

Zusammenfassung

Bei der Trocknung von Holz werden flüchtige originäre Holzinhaltsstoffe freigesetzt. Besondere Bedeutung kommt den Terpenverbindungen zu, da diese Rohstoffe in der chemischen Industrie (Duft- und Aromastoffherstellung) eingesetzt werden. Mit der Dampftrocknung im geschlossenen Gaskreislauf bietet sich erstmals die Möglichkeit einer wirtschaftlichen produktionsintegrierten Gewinnung von Terpenverbindungen über eine Kondensation der angereicherten Brüden.

Im Rahmen dieses Projektes wurde die integrierte Gewinnung von Terpenen im Pilot- und halbtechnischen Maßstab untersucht.

Ergebnisse:

  • Mit Hilfe einer zweistufigen Abluftbehandlung aus Absorption und Kondensation im halbtechnischen Maßstab konnte eine Vorfraktionierung der Holzinhaltsstoffe dahingehend erreicht werden, dass sich Staub, Harze und Wachse im Waschwasser anreichern, während die für die Duftstoffindustrie interessanten Holzöle (Terpene) mit dem Kondensat abgeschieden werden.
  • Die Abtrennung der Holzöle aus dem Kondensat wurde mit einem Leichtstoffabscheider realisiert. Bei Kondensatmengen von 200 bis 500 Liter pro Stunde wurden Ausbeuten für Kiefernholzöl in Höhe von 0,5 bis 1,7 Liter Öl je Kubikmeter Kondensat in Abhängigkeit von der Kondensationstemperatur ermittelt. Die Holzöle enthalten 40 bis 70% Terpenverbindungen (Mono-, Sesqui-, Diterpene sowie Terpineole) und liegen in einer parfümistisch und flavoristisch interessanten Zusammensetzung vor.
  • Weitere Untersuchungen zur Kondensataufbereitung zeigten, dass sowohl eine Pervaporation als auch eine Vakuumdestillation eine gute Abtrennung weiterer gelöster Terpenverbindungen ermöglichen. Untersuchungen zur biologischen Behandlung bestätigten einen guten und weitestgehenden Abbau der Kondensatinhaltsstoffe bis auf Direktleiterqualität.
  • Die Wirtschaftlichkeitsbetrachtung auf Basis der Pilotversuche ergab, dass eine integrierte Terpengewinnung insbesondere im Zusammenhang mit einer Nutzung der Kondensate als Prozesswasser sowie einer teilweisen Nutzung der freiwerdenden Kondensationswärme ökonomisch interessant sein kann.

Bezugsquelle:

Weitere Projektdaten

Projekttitel: Emissionsfreier Holzspänetrockner mit Rückgewinnung von Terpenen: Kondensataufbereitung und Terpengewinnung (Teil 2)

Projektnummer: 0339854/0

Projektzeitraum: 1999 - 2002

Projektort: Deutschland (Niedersachsen)

Publikation ansehen

Quelle: Technische Informationsbibliothek Hannover (TIB)