Biologische Abwasserbehandlung

Abwasserreinigung unter tropischen Bedingungen mithilfe des Tropfkörperverfahrens

Untersuchungsgegenstand ist der Einsatz des Tropfkörperverfahrens zur umweltfreundlichen Abwasserreinigung in tropischen Klimaten. Die Projektbeteiligten untersuchen den Einfluss klimatischer Faktoren auf die Reinigungsleistung und Betriebsstabilität des Verfahrens. Es zeigt sich, dass der Kunststoff-Tropfkörper stabilere CSB-, NH4-N und Nges-Eliminationen erzielt als der Lavaschlacke-Tropfkörper.

 

Zusammenfassung

Zur Reinigung von Abwässern können sogenannte Tropfkörper (Rieselbettreaktoren) eingesetzt werden. Dabei das Abwasser über ein Festbett (z.B. Kunststoff, Lavaschlacke) verrieselt. Die Abreinigung der biologisch abbaubaren Abwasserinhaltsstoffe erfolgt durch auf dem Festbett aufgewachsenen Bakterienrasen. Für dieses Verfahren liegen in den gemäßigten Klimaten langjährige Erfahrungen vor. Diese können jedoch nicht ohne weiteres auf tropische Klimazonen übertragen werden, da sich klimatische Einflussfaktoren auf die Reinigungsleistung und die Betriebsstabilität des Verfahrens auswirken können.

Zur Beurteilung der Reinigungsleistung und der Betriebsstabilität des Tropfkörpers wurden verschiedene Faktoren und die Einflüsse hoher Temperaturen auf das Verfahren untersucht. Der hierfür in einer Klimakammer installierte halbtechnische Tropfkörper enthielt zwei voneinander getrennte Füllmaterialien (Lavaschlacke, Kunststofffüllmaterial).

 

Ergebnisse:

  • Der Kunststoff-Tropfkörper reinigt hinsichtlich der Kohlenstoffelimination und Nitrifikation besser als Lavaschlacke.
  • Während im Raumbelastungsbereich von < 0,3 kg BSB5/(m³·d) die Nitrifikation und Kohlenstoffelimination ähnlich derer in gemäßigten Klimaten waren, stiegen mit zunehmender Raumbelastung die Leistungen.
  • Die Kohlenstoffelimination erfolgt im Lavaschlacke-Tropfkörper bei 1,0 kg BSB5/(m³·d) und im Kunststoff-Tropfkörper bei 1,2 kg BSB5/(m³·d) noch weitestgehend.
  • Die berechnete Überschussschlammproduktion betrug für beide Füllmaterialen während der gesamten Versuchszeit 0,62 g ÜS/g BSB5,elim bzw. 0,38 g ÜS/g CSBelim.
  • Eine maximale Nges-Elimination von ca. 55 % für Lavaschlacke bzw. von ca. 80 % für das Kunststofffüllmaterial wurde für Raumbelastungen < 0,5 kg BSB5/(m³·d) erzielt.
  • Bei der Nachbildung möglicher Versäuerungsvorgänge im Kanalnetz in Folge hoher Temperaturen und langer Fließstrecken wurde kein Einfluss auf die Reinigungsleistung und keine gesteigerte Denitrifikation beobachtet.

Weitere Projektdaten

Projekttitel: Verbundprojekt: Exportorientierte FuE auf dem Gebiet Abwasser, Kernprojekt A Abwasserbehandlung, Teilprojekt A 3.1: Einsatz des Tropfkörperverfahrens unter verschiedenen länderspezifischen Einflussfaktoren

Projektnummer: 02WA0544

Projektzeitraum: 2005 - 2007

Projektort: Deutschland (Baden-Württemberg)

Projektansprechpartner:

Herr Dipl.-Ing. Meyer

+49 (0)711 / 685- 63754

+49 (0)711 / 685- 63729

Publikation ansehen

Quelle: Technische Informationsbibliothek Hannover (TIB)