Chem.-Physik. Abwasserbehandlung

Entwicklung eines trägergestützten Nassoxidationsverfahrens zur Minimierung halogenorganischer Verbindungen in Abwässern der Textilindustrie

Das entwickelte trägergestützte Nassoxidationsverfahren mineralisiert halogenorganische Verbindungen zu Halogeniden. Dadurch können sowohl die Schadstoffbelastungen im Abwasser als auch die Abwasserentsorgungskosten in der Textilindustrie erheblich reduziert werden.

 

Zusammenfassung

Das Abwasser der Textilindustrie ist gekennzeichnet durch große Mengen (>1000 m³/d) und eine vielfältige Zusammensetzung von Textilchemikalien. Die Abwasserentsorgungskosten erreichten zuletzt nahe 10% der gesamten Produktionskosten. 

Halogenorganische Verbindungen (HOV) stellen dabei eine allgegenwärtige Problemstoffgruppe dar. Sie stammen hauptsächlich von Farbstoffen, aber auch aus Vorbehandlungs- und Ausrüstungsgängen.

Ziel des Projekts war daher die effektive Umwandlung von HOV in weniger gefährliche Verbindungen. Es wurde angenommen, dass dies am besten durch Mineralisierung der halogenorganischen Komponente, d.h. Halogenidbildung und damit Entgiftung gelingt.

Ergebnisse:

  • Mit dem neuen trägergestützten Nassoxidationsverfahren lassen sich HOV zu Halogeniden mineralisieren.
  • Der trägergestützte Prozess zeichnet sich durch Chemikalienbegrenzung, Vermeidung von Schlamm und einfaches Handling aus. Mehrere Prozessstufen sind nicht erforderlich.
  • Der Mineralisierungseffekt ist stark von der chemischen Struktur der behandelten HOV abhängig, zusätzlich determinieren weitere Einflussgrößen den Behandlungserfolg.
  • Als vorteilhaft erwies sich die technologische Variante, den Man¬gan(IV)/Polymer-Verbund stationär und die HOV-Lösung mobil einzusetzen. Dieses Reaktionssystem ist auch für die Mineralisierung phosphororganischer Verbindungen einsetzbar.
  • Das neue Verfahren muss nicht auf textile Abwässer beschränkt bleiben.

Weitere Projektdaten

Projekttitel:  Entwicklung eines trägergestützten Nassoxidationsverfahrens zur Minimierung halogenorganischer Verbindungen in Abwässern der Textilindustrie

Projektnummer: 0339885/5

Projektzeitraum:  1998 - 2001

Projektort: Deutschland (Sachsen)

Projektansprechpartner:

Herr Dr. Teichmann

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

++ 49/371/5274-223

++ 49/371/5274-153

 

Publikation ansehen

Quelle: Technische Informationsbibliothek Hannover (TIB)