Bodensanierung

Biologische Testverfahren in der Vor-Ort-Analytik zur Beurteilung der Qualität von Böden und Bodenmaterialien; wässrig extrahierbares toxisches Potenzial (TV 2.1)

Die wissenschaftlichen und technischen Arbeitsziele sind erreicht: Die Probenvorbereitung, die Durchführung der biologischen Testverfahren und die Datenauswertung wurden soweit modifiziert, dass sie innerhalb kurzer Zeit in Laborcontainern durchführbar sind. Damit wird die Bewertung von Altlastenverdachtsflächen erheblich erleichtert.

Zusammenfassung

Dieses Projekt war in den Forschungsverbund „ERNTE“ eingebettet. Dessen Ziel war es, die Möglichkeiten der Nutzung biologischer Testverfahren zur Bewertung kontaminierter Böden aufzuzeigen und zu verbessern. Dieses Teilvorhaben befasste sich speziell mit der Optimierung folgender aquatischer Testverfahren: Vibrio fischeri Lumineszenzhemmtest nach ISO 11348 und umu-Genotoxizitätstest nach ISO 13829. Beide werden in einer Vielzahl von Laboratorien durchgeführt, sodass auch Ringversuche organisiert werden könnten.
Die Arbeitsziele bestanden darin, den Zeitbedarf für die Probenaufbereitung und Dauer der Testverfahren deutlich zu reduzieren.
Ergebnisse:

  • Es wurde ein Verfahren zur Schnellelution von Bodenproben entwickelt.
  • Der umu-Genotoxizitätstest konnte auf Basis einer Roboterplattform komplett automatisiert werden. Bei zukünftigen Anwendungen können auch Pipettierstationen anderer Anbieter genutzt werden. Dieser automatisierte Test kann sowohl zur Bewertung von Chemikalien, aquatischen Proben und Bodenproben eingesetzt werden.
  • Durch die Zusammenarbeit mit der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Hamburg bei der Bewertung der Proben von den Standorten Hamburg-Grasbrook und Hamburg-Schlachthofstraße konnten wichtige Erfahrungen gesammelt werden und der Nutzen biologischer Testverfahren konnte aufgezeigt werden.
  • Eine Handlungsanweisung zur Integration ökotoxikologischer Methoden in die Bewertung von Böden wird basierend auf den hier vorgestellten Ergebnissen mit allen weiteren Verbundpartnern erstellt.

Weitere Projektdaten

Projekttitel: Erprobung und Vorbereitung der praktischen Nutzung ökotoxikologischer Testsysteme (ERNTE): Biologische Testverfahren in der Vor-Ort-Analytik zur Beurteilung der Qualität von Böden und Bodenmaterialien; wässrig extrahierbares toxisches Potenzial (TV 2.1)

Projektnummer: 0330302

Projektzeitraum: 01.04.2002 - 30.09.2005

Publikation ansehen

Quelle: Technische Informationsbibliothek Hannover (TIB)