Rüstungsaltlasten

Freiland-Dekontamination von TNT und 14C-TNT-Aufnahme durch Gehölze

An Weiden, Pappeln, Birken, Fichten und Kiefern wurden Untersuchungen durchgeführt, um Bilanzierungen des TNT-Verbleibs im System Boden/Baum erstellen zu können. Die Ergebnisse ermöglichen es, Sanierungsempfehlungen und Förderungsmöglichkeiten des „Natural Attenuation“ altlastenspezifisch abzuleiten.

 

Zusammenfassung

Mit dem Explosivstoff 2,4,6-Trinitrotoluol (TNT) und dessen Begleitsubstanzen kontaminierte Gebiete bedrohen als Hinterlassenschaft des Dritten Reiches durch Auswaschung das Grundwasser oder sind bereits als Schadstoffe in Grundwasserleitern anzutreffen. Physikalisch-technische Bodensanierungsverfahren werden in der Regel ex situ durchgeführt, sind deshalb sehr kostenintensiv und daher nur punktuell für die Dekontamination hochbelasteter Altstandorte einsetzbar.  

Auf der Suche nach bezahlbaren und gesellschaftlich akzeptierten Bodendekontaminationsmöglichkeiten schreitet die Erarbeitung bodenschonender, biologischer Sanierungstechniken somit auch aus wirtschaftlichen Gründen voran. Hauptziel dieser Untersuchungen war es, das Phytoremediationspotential für sprengstofftypische Verbindungen bei Bäumen (Dendromediation) zu untersuchen.

Der Freiland-Nachweis der Dendromediation erfolgte bei allen getesteten Gehölzen durch Bioindikation des Wachstums und chemisches Sickerwasser-Monitoring.

Ergebnisse:

  • In Laub- und Nadelgehölzen gelang der Nachweis der vollständigen [14C]-TNT-Inkorporation bzw. TNT-Metabolisierung zu bisher unbekannten Metaboliten sowie eine differenzierte Kompartimentierung des [14C]-TNT-Verbleibs in reifen Gehölzen.
  • Aus der Ergebnis-Verknüpfung von
    • Dendrotoleranzexperimenten,
    • Radiotracer-Untersuchungen und
    • Freilandparzellenertragsmessungen

ließ sich das Dendroremediationspotential anzupflanzender Gehölze und der Verlauf der „Natural Attenuation“ bestehender Altlastwälder berechnen. Außerdem können daraus altlastspezifische Sanierungsempfehlungen und Förderungsmöglichkeiten der „Natural Attenuation“ abgeleitet werden.

Projektbeteiligte

Durchführende Institution

Institut für Integrierten Pflanzenschutz der Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA)

Förderung

Fördernde Institution

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Förderprogramm

Link

Weitere Projektdaten

Projekttitel: Freiland-Dekontamination von TNT und 14C-TNT-Aufnahme durch Gehölze

Projektnummer: 0330268

Projektzeitraum: 1998 - 2001

Projektort: Deutschland (Berlin)

Publikation ansehen

Quelle: Technische Informationsbibliothek Hannover (TIB)