Kältetechnik

Wärmenutzung und Energieeinsparung in einem Betrieb der fleischverarbeitenden Industrie

Durch eine Brennstoffumstellung der Dampferzeuger und der thermischen Nachverbrennungsanlage (TNV) auf Erdgas, den Umbau der Räucheranlage von direkter auf indirekte Dampfbeheizung zur Verminderung des Dampfverbrauchs und die Brauchwasservorwärmung mit dem Autoklaven-Abwasser, konnten die spezifischen Emissionen von C02 um 36,7 %, von S02 um 97,8 % und von NOx um 72,6 % gesenkt werden. Die mit FCKW-Kältemitteln betriebenen dezentralen Kälteaggregate wurden zudem durch eine zentrale NH3-Kältemaschine ersetzt.

 

Zusammenfassung

Bei der Firma PLUMROSE Böklunder GmbH & Co. KG wurde auf der Basis einer Ist-Analyse der Produktions- und Energieversorgungsanlagen ein die gesamte Produktion umfassendes Umweltschutzkonzept entwickelt und umgesetzt. Es beinhaltete eine Kombination von aufeinander abgestimmten Maßnahmen zur Wärmenutzung, Energieeinsparung und Emissionsminderung im Energieversorgungs- und im Energienutzungsbereich. 

Durch das Vorhaben konnten die betriebsbedingten Umweltbelastungen erheblich reduziert werden. Der jährliche Primärenergieverbrauch ging um 11,2 Mio. kWh zurück. Die energieverbrauchsbedingten CO2-Emissionen nahmen pro Jahr um 9400 Tonnen CO2 ab. Auch bei den SO2- und NOx-Emissionen ergab sich ein deutlicher Rückgang. 

Mit dem Projekt leistete die Firma PLUMROSE, Böklunder einen wichtigen Beitrag zum integrierten Umweltschutz und zeigte für ein Unternehmen der Lebensmittelbranche beispielhaft, wie Energie eingespart und Luftschadstoff- und CO2-Emissionen vermindert werden können.

 

Maßnahmen zur Wärmenutzung und Energieeinsparung in der fleischverarbeitenden Industrie

Der Wursthersteller PLUMROSE Böklunder GmbH & Co. KG in Böklund in Schleswig Holstein hatte sich entschlossen, im Rahmen einer Produktionserweiterung Maßnahmen zur Energieoptimierung und Luftreinhaltung zu ergreifen. Wegen der geplanten Umweltentlastungen und des Demonstrationscharakters wurde das Vorhaben im Rahmen des "Investitionsprogramms zur Verminderung von Umweltbelastungen" des Bundesumweltministeriums von Umweltbundesamt mit rd. 800.000 DM gefördert. Die Gesamtinvestitionskosten des Vorhabens lagen bei 3,6 Mio. DM (rund 1,8 Mio. €). Das Projekt wurde im April 1997 abgeschlossen. 

 

Ausgangslage und Zielsetzung 

PLUMROSE Böklunder GmbH & Co. KG ist ein großer fleischverarbeitender Betrieb und einer der größten europäischen Hersteller von Würstchen. Da 95 % der Wurstwaren mit Heißrauch behandelt werden, ergaben sich in der Vergangenheit nicht unerhebliche Umweltbelastungen vor allem durch Schadstoff- und Kohlendioxid (C02)-Emissionen auf Grund des Brennstoff- und Stromverbrauches sowie beim Einsatz von Fluorchlorkohlenwasserstoffen (FCKW) in den bestehenden Kälteanlagen. 

Daher setzte sich die Firma PLUMROSE das Ziel, die Umweltbelastungen durch eine Kombination verschiedener Maßnahmen zur Wärmenutzung, Energieeinsparung und Emissionsminderung erheblich zu reduzieren. Hierzu wurde auf der Basis einer Ist-Analyse des Werkes durch Messungen und laufende Untersuchungen die Schwachstellen des Betriebes analysiert und unter Berücksichtigung wirtschaftlicher Gesichtspunkte ein Minderungskonzept entwickelt. Im Rahmen einer Energieoptimierung wurden veraltete Energieerzeugungsanlagen stillgelegt und durch neue Anlagen mit größerer Kapazität und besserem Wirkungsgrad ersetzt. Neben den Umweltgesichtspunkten mussten auch die bei der Herstellung von Wurstwaren geltenden lebensmittelhygienischen Auflagen und Anforderungen des Geschmacks, der Farbe, der Konsistenz und der allgemeinen Optik berücksichtigt werden. Daher konnten einige Verfahren in diese Untersuchung gar nicht erst aufgenommen werden bzw. mussten auf Grund mangelnder Implementierbarkeit ausgeschlossen werden. 

 

Lösungsansatz 

Das Konzept umfasste schließlich: 

  • Brennstoffumstellung der mit schwerem Heizöl befeuerten Dampferzeuger und der mit leichtem Heizöl betriebenen thermischen Nachverbrennungsanlage (TNV) auf Erdgas.
  • Umbau der Räucheranlage von direkter auf indirekte Dampfbeheizung zur Verminderung des Dampfverbrauchs und zur Verringerung des Brennstoffverbrauchs der TNV.
  • Die Optimierung der TNV und der restlichen Dampferzeuger zur Erhöhung der Wirkungsgrade durch ein Bündel von Einzelmaßnahmen.
  • Umbau der Kälteanlage durch Ersatz dezentraler Aggregate mit FCKW-Kältemitteln durch eine zentrale NH3-Kältemaschine und weitere Maßnahmen zur Einsparung von Elektroenergie in diesem Bereich.
  • Verbesserung der Autoklavenanlage zur Vorwärmung des gesamten betrieblichen Brauchwassers mit dem Abwasser der Autoklaven.

 

Umweltentlastung und Wirtschaftlichkeit 

Das Konzept führte zu erheblichen Umweltentlastungen. Heute werden jährlich ca. 11,2 Mio. Kilowattstunden fossiler Brennstoff (dies entspricht 1,1 Mio. Liter Heizöl) eingespart und 9.400 Tonnen C02-Emissionen (52,4 Prozent-Minderung) vermieden. Die spezifischen C02-Emissionen gingen allerdings nicht im gleichen Maße zurück (36,7 %), da während der Vorhabensrealisierung die Produktion zurückgenommen werden musste. Auf Grund der Brennstoffumstellung von Heizöl auf Erdgas ergab sich bei den Schwefeldioxid (S02)-Emissionen ein besonders starker Rückgang (62,8 Tonnen absolut und 97,8 % spezifisch). Die NOx-Emissionen nahmen um 25 Tonnen absolut und 72,6 % spezifisch ab. 

Die Installation einer modernen Kälteanlage auf NH3-Basis verhindert, dass ozonschicht-schädigendes FCKW in die Atmosphäre entweichen kann. 

Neben umweltseitigen Vorteilen weist das Vorhaben auch klare wirtschaftliche Vorteile auf. So refinanzieren sich die Investitionen unter Berücksichtigung der Förderung bereits nach vier Jahren. Ohne Förderung wäre dies erst nach rund fünf Jahren erfolgt. 

Das Vorhaben der PLUMROSE Böklunder GmbH & Co. KG zeigt modellhaft auf, dass sich durch Umsetzung einer energetisch optimierten, vernetzten Gesamtkonzeption von Energieversorgung und -nutzung im industriellen Bereich - hier der fleischverarbeitenden Industrie mit Räucheranlagen - deutliche Umweltentlastungen wirtschaftlich erreichen lassen. In besonderem Maße wird so zur Ressourcenschonung fossiler Brennstoffe und zur Minderung energiebedingter Emissionen beigetragen. 

Projektbeteiligte

Durchführende Institution

PLUMROSE Böklunder GmbH & Co.KG

Weitere Projektdaten

Projekttitel: Massnahmen zur Wärmenutzung und Energieeinsparung in einem Betrieb der fleischverarbeitenden Industrie der Firma PLUMROSE Boeklunder GmbH & Co.KG

Projektnummer: 1506

Aktenzeichen: FKZ: 70441-8/1

Projektzeitraum: 1992 - 1996

Projektort: Deutschland (Schleswig-Holstein)

Projektansprechpartner:

Frau Fischer

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

+49 (340) 2103 3067

+49 (340) 2104 3067

 

Quelle: Fachbibliothek Umwelt des Umweltbundesamtes